Ernährung & Gesundheit/Problem Übergewicht
 
 



Ausgewogene Ernährung - die Basis für Ihre Gesundheit

Problem Übergewicht

Übergewicht - Problemfaktor Nr.1


Mehr als jeder Zweite in Deutschland hat Übergewicht

Mittlerweile sind 51% der erwachsenen Bevölkerung (60% Männer und 43% der Frauen) in Deutschland übergewichtig.
Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis, 2009)

Übergewicht wird nach dem so genannten
Body-Mass-Index bestimmt:

BMI (Body-Mass-Index) = Körpergewicht [kg]
(Körpergröße [m])²

BMI < 20 kg/m² Untergewicht
BMI < 25 kg/m² Normalgewicht
BMI < 30 kg/m² leichtes Übergewicht
BMI > 30 kg/m² Übergewicht (adipös)
BMI > 40 kg/m² Extremes Übergewicht

So gilt beispielsweise ein 1,80 Meter großer Erwachsener ab 81 Kilogramm als leicht übergewichtig und ab 97 Kilogramm als stark übergewichtig (adipös).

Berechnen Sie hier Ihren individuellen Body-Mass-Index:

Berechnung Body Mass Index (BMI)
 

Ihr Gewicht: in KG (Bsp.: 75)
Ihre Körpergröße: in cm (Bsp.: 185)
 
Ihr BMI:

(c) BMI-Rechner.biz | Body Mass Index


Außerdem wichtig für die Bewertung ist die Bestimmung der Körperfettverteilung.

Hierzu eignet sich der
Taillen-Hüftumfang-Quotient, die sogenannte Waist-to-Hip Ratio (WHR), am besten. Die Messung des Taillenumfangs erfolgt im Stehen an der schmalsten Stelle der Taille (zwischen der untersten Rippe und dem Beckenkamm), die Messung des Hüftumfangs an der weitesten Stelle um das Gesäß herum. Ein erhöhtes Gesundheitsrisiko ist bei Frauen bei einer WHR von mehr als 0,85 und für Männer bei einer WHR von über 1 anzunehmen.

Übergewicht ist bereits bei jungen Erwachsenen weit verbreitet und steigt mit zunehmendem Alter.
Selbst Kinder kämpfen heute schon mit ihren (übermäßigen) Pfunden.

Wir haben ein Wohlstandsproblem, d.h. wir haben Nahrung im Überfluß (hochkalorische und fette Ernährung), essen davon zuviel und bewegen uns zuwenig. Gewichtszunahme/ Übergewicht ist die Epidemie des 21. Jahrhunderts.

Die Wohlstandskonsequenz:
Diverse gesundheitliche Risiken wie z.B. Diabetes, Depression, Atemnot, erhöhter Blutdruck, Schlafstörungen, Gallen- und Venenleiden, degenerative Gelenkerkrankungen